altissimo Wehntal

altissimo Schweiz

Geschäftsleitung:
Lilian Straub  079 525 5654
Urs Abt          079 601 5404

c/o Urs Abt
Hafnerstrasse 7
8005 Zürich
044 271 84 64
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

altissimo unterscheidet sich von den meisten anderen Altersorganisationen durch folgendes:

-    Partizipation/Ressourcenorientierung:

Die Leute sind selber tätig in der Konzeption und Ausführung der Aktivitäten. Das spart enorme Kosten und macht das Angebot sehr reichhaltig. Die Leute, welche sich einbringen, haben Erfolgserlebnisse und oft viel Spass. Zu spüren dass man etwas zu bieten hat und gebraucht wird, festigt die psychische Gesundheit.

-    Vielfältigkeit und Durchlässigkeit:

Bei altissimo ist alles möglich. Es bietet eine Plattform um immer wieder neue Ideen zu kreieren und auszuprobieren. Es entsteht eine wohlwollende Atmosphäre des „Gemeinsam-am-gleichen-Strick-ziehens“. Einiges gelingt und anderes nicht. So ermöglicht altissimo ein reichhaltiges Angebot von SeniorInnen für  SeniorInnen. Die Interessierten sind völlig frei und können jeweils „à la carte“ auslesen, wo sie sich engagieren und wo sie konsumieren möchten.

-    Es entsteht ein Netzwerk:

Die Vielfältigkeit und die Durchlässigkeit von altissimo bieten eine optimale Anlage um die alten Menschen zu vernetzen. An verschiedenen Anlässen und zu unterschiedlichen Themen trifft man immer wieder dieselben Gesichter. So begegnen sich Leute mit ähnlichen Interessen und/oder Lebenshaltungen über längere Zeiträume und es entstehen Bekanntschaften und Freundschaften.

altissimo wurde von Lilian Straub 2004 im Rahmen des Nachdiplomstudiums Gesundheitsförderung an der Fachhochschule Nordwestschweiz, entwickelt. Im Jahr 2005 hat es den Förderpreis für Gesundheitsförderung und Prävention der Internationalen Bodensee Konferenz gewonnen. Die Begründung der Jury lautete:

Gesundheitsförderung bedeutet auch, Menschen die Möglichkeit zu erhalten oder wieder zu geben, am Leben teilzuhaben. So kann Lebensqualität sichergestellt werden. Dabei sind weder Bequemlichkeit noch Luxus gemeint, sondern die Haltung, dass jeder Mensch über ein bestimmtes Ausmass an Möglichkeiten verfügen muss. Wem zu viele Möglichkeiten abhanden kommen, verliert seine Zukunft. Die professionelle Bearbeitung dieser Überlegungen, kombiniert mit einer unspektakulären, aber liebevollen Methodik zeigt, dass auch aktuelle Themen mit Originalität angegangen werden können. Wir wünschen den Verantwortlichen bei der Umsetzung dieser hervorragenden Idee viel Erfolg!

Begründung der Jury (PDF, 48Kb)

Interview (PDF, 212Kb)

Das Projekt ist mir erstmals begegnet in Zusammenarbeit mit der Suchtpräventionstelle Zürcher Oberland. Mein erster Gedanke: Ein schönes Projekt zur Genussförderung im Alter. altissimo ist eine interessante und wirksame Form der Aktivierung älterer Menschen, ein würdiger Weg zur Selbsthilfe und zu selbst bestimmtem Leben im fortgeschrittenen Alter. altissimo heisst: Sich im Alter aktiv der Zukunft zu widmen, die Zukunft anzusehen, nicht zu verdrängen, um auch die Vorteile des Alters, der begrenzten Zeit erkennen und geniessen zu können. Wünsche leben, nicht (mehr) aufsparen - das Leben leben bis zuletzt.

Urs Abt, Architekt, Psychologe, Familientherapeut, Moderator

Im Mai 2005 hat das Projekt an der Tagung für Gesundheitsförderung der Internationalen Bodenseekonferenz den Förderpreis für Gesundheitsförderung gewonnen. Ich habe an der Tagung teilgenommen und dort Lilian Straub und das Projekt kennengelernt. Ich bin mit Lilian Straub in Kontakt geblieben - und habe mich sehr gefreut im Herbst 2008, das "Café altissimo", in dem erste Gedanken für ein zukünftiges Altersleitbild gesammelt wurden, zu konzipieren und moderieren.
Durch altissimo ist ein wunderbares Netzwerk mit hoher Wirksamkeit entstanden, welches von einer sehr engagierten Projektgruppe getragen wird -absolut verbreitungs- und förderungswürdig.
Mich beeindruckt, wie auf einfache und gleichzeitig sehr sorgfältige Art und Weise alte Menschen in ihrer Selbstwirksamkeit unterstützt werden:"Ich bin jemand, habe eine Aufgabe - und kann etwas bewirken". Frau Lilian Straub hat in jahrelanger Arbeit Schritt für Schritt ein gutes Projekt auf die Beine gestellt.

Silvia Gysel, Entwicklung Beratung Moderation, Amriswil

Ich habe das Projekt an einer Tagung auf Boldern kennengelernt. Lilian Straub hat es kirchlichen Mitarbeitenden, die im Altersbereich tätig sind, vorgestellt. Es stiess auf ein ausgezeichnetes Echo. Mich selber beeindruckt altissimo durch die hohe Professionalität und damit, dass es ganz ernst macht mit dem Grundsatz: „Nichts ohne uns über uns“. Das ist zeitgemässe, Ressourcen fördernde Altersarbeit!

Walter Lüssi, Pfarrer, Studienleiter für Alters- und Generationenfragen des Evangelischen Tagungs- und Studienzentrums Boldern

altissimo kenne ich seit seiner Geburt: Lilian Straub hat 2004 bei mir den Nachdiplomkurs „Projektmanagement in der Gesundheitsförderung“ besucht und dabei ihr Projekt altissimo entwickelt. Schon bald hat sie von der internationalen Bodenseekonferenz einen Förderpreis bekommen, eine klare Bestätigung, dass in diesem Konzept viel Potenzial steckt. Anfänglich konnte das Projekt nicht leicht Fuss fassen, doch seit es im Wehntal angekommen ist, ist aus einem Projekt eine faszinierende Bewegung und Lebensphilosophie geworden!
Speziell an altissimo ist schon der Name. Ein Superlativ!  Er zeugt von einem anderen Blick auf die betagten Menschen: vom Blick auf ihre Stärken und Ressourcen, auf ihren Schwung, verbunden mit dem Vorteil einer abgeklärten Lebensweisheit. Unsere Gesellschaft tut gut daran, dieses Potenzial richtig einzuschätzen. Menschen nach der Pensionierung verdienen Wertschätzung, und das ist weder einfach noch selbstverständlich, im Gegenteil droht ihr Wert zu sinken, ihre Fähigkeiten sind nicht mehr gewürdigt. Das Projekt altissimo gibt hier Gegensteuer. Partizipation, Empowerment und Selbstorganisation werden gross geschrieben. Längst muss die Projektleiterin das Rad nicht mehr allein in Schwung halten. Das ist wahre Gesundheitsförderung. 

Felix Wettstein, Dozent an der FH Nordwestschweiz, Hochschule für Soziale Arbeit, Olten

Die Geschäftsstelle altissimo Schweiz unterstützt Privatpersonen, Institutionen, Kirchgemeinden, Gemeinden oder Gemeindeverbände beim Aufbau von altissimo.

Interessierte melden sich bei:

altissimo Schweiz
c/o Urs Abt
Hafnerstrasse 7
8005 Zürich
044 271 84 64
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

altissimo kommt aus dem Italienischen und heisst "am lautesten" oder "am höchsten".
Dementsprechend meint es, dass man sich im Alter lautstark einbringen soll und es gelegentlich sehr hoch zu und her gehen kann.


Film>Film anschauen

 

altissimo...

 

  • bringt Lebensfreude
  • schafft neue Kontakte
  • bringt viele Informationen
  • macht Spass
  • lässt Sie Freud und Leid mit anderen teilen
  • bietet eine Plattform damit Sie Ihr Wissen einbringen können
  • festigt Freundschaften
  • macht das Leben bunt
  • bringt Ihnen neue Erfahrungen
  • hilft Schwieriges zu bewältigen
  • fördert Ihre Kreativität
  • wirkt gesundheitsfördernd
  • lässt Sie Gleichgesinnte finden
  • macht Sie selbstbewusster
  • bringt neue Anstösse
  • schafft Brücken zwischen den Generationen
  • lässt Sie ihre Wünsche verwirklichen
  • wirkt präventiv gegen Krankheiten und Süchte

Schau in den Spiegel...

...und Du siehst die einzige Person auf dieser Welt, die Dich glücklich machen kann! Mit einem breiten Angebot unterstützt altissimo Seniorinnen und Senioren auf dem Weg zum Glück! Es ist nie zu spät - mach jetzt den ersten Schritt und schau bei der nächsten altissimo-Veranstaltung unverbindlich herein.

altissimo in Ihrer Region?

Haben Sie Interesse, mit Hilfe der Geschäftsstelle altissimo Schweiz in Ihrer Region ein altissimo aufzubauen?

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter
altissimo Schweiz